Der KGL informiert über die aktuelle Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Ausstiegsszenario Massnahmen Bund

Der Bundesrat hat heute beschlossen, das die aktuell geltenden Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus bis am 26. April verlängert hat. Gleichzeitig hat er eine stufenweise Aufhebung der Massnahmen ab Ende April angekündigt. Der KGL begrüsst es, dass nun ein grobes Ausstiegsszenario besteht.

Zusätzliche und fehlende Massnahmen Bund

Der Bund hat einige für die Wirtschaft relevante zusätzliche Massnahmen bekanntgegeben. So ist der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung auf Arbeitnehmende auf Abruf erweitert worden. Zudem werden Zwischenbeschäftigungen nicht mehr an die KAE angerechnet. So wird ein finanzieller Anreiz geschaffen, damit offene Stellen etwa in der Landwirtschaft oder der Logistik besetzt werden können. Um die Vollzugsorgane und die Unternehmen zu entlasten, werden verschiedene Abrechnungsverfahren vereinfacht.

Gleichzeitig hat der Bundesrat auf einige offene Fragen heute keine Antworten geliefert. Keinen Entscheid hat der Bundesrat zu jenen Selbstständigerwebenden gefällt, die indirekt von den Massnahmen des Bundesrats betroffen sind und bisher nicht entschädigt werden. Auch bezüglich Kitas und Geschäftsmieten, welche trotz Schliessungen nach wie vor geschuldet sind, hat der Bundesrat keine Lösung präsentiert.

Verzögerung bei Bewilligung von Kurzarbeit

Normalerweise werden die Gesuche bezüglich Kurzarbeit auf der kantonalen Dienststelle in einem 20%-Pensum erledigt. Auf Grund von Corona sind aber innert drei Wochen über 6'600 Gesuche eingegangen. 55'000 Mitarbeitende sind betroffen. Obwohl der Kanton inzwischen die Ressourcen um den Faktor 100 auf 20 Vollzeitpensen erhöht hat, ist er zurzeit rund eine Woche im Rückstand. Es scheint hier also auf Seiten Gesuchsteller etwas Geduld zu brauchen, bis die Bewilligung vorliegt.

Medienmitteilung KGL

Der KGL hat heute eine Medienmitteilung versendet, in welcher er auf die heute bekanntgegebenen Entscheide von Bund und Kanton Stellung nimmt. Dabei berücksichtigt er die Umfrage bei den KGL-Mitgliedern von letzter Woche.